Francesco Petrarca

Herausg.: Ulrich Wilke (Sammlung) Klick auf Cover, um es zu vergrößern

petrarca1petrarca2
Sprache: Deutsch

De remediis utriusque fortunae - Von der Artzney bayder Glück; Illustrationen Petrarca - Meister Augsburg 1520

Francisco Petrarca (1304-1374) gilt als Mitbegründer des Renaissance-Humanismus und war einer der größten Dichter Italiens. Sein Canzoniere, ein Gedichtzyklus von 366 Gedichten, darunter 317 Sonette, in denen er seine reine, ausdauernde Liebe zu Laura besingt, der madonna angelicata, prägte inhaltlich und formal die europäische Lyrik der Renaissance (Petrarkismus). Bildung und Tugend waren das humanistische Ideal. Seine Sammlung fiktiver Gespräche mit dem fast 900 Jahre vor ihm lebenden Heiligen Augustinus unter dem Titel Secretum meum erlebt aktuell Neuauflagen. Petrarca publizierte sowohl in der italienischen Volkssprache als auch besonders in Latein, der Sprache der Wissenschaft.

Dreizehn Jahre, von 1354 bis 1367, arbeitete er an seinem Hauptwerk De remediis utriusque fortunae, welches 254 Kapitel umfasst. Es gab mehr als 50 Übersetzungen in neun Sprachen. Dieses Werk wurde Anfang des 16. Jahrhunderts erstmals vollständig in Augsburg in die deutsche Sprache übersetzt.

Die Augsburger Verleger Grimm und Wirsung beauftragten 1517 einen Augsburger Künstler mit der Fertigung von 260 Illustrationen zu diesem Werk. Die Identität des Zeichners ist bis heute nicht gesichert. Er trägt daher den Notnamen Petrarca Meister. Die Bildideen dazu lieferte der Straßburger Sebastian Brant. Dieser war auch Herausgeber des Narrenschiffs von 1494 und der ersten vollständig illustrierten Vergil Ausgabe von 1502.

Der Augsburger Verleger Heinrich Stayner druckte das Werk unter dem Titel "Von der Artzney bayder Glück 1532".

In der Folge gab es zahlreiche Neuerscheinungen. In dem vorliegenden Band werden Abbildungen der Holzschnitte aus der Augsburger Ausgabe von 1539 und der Frankfurter Ausgabe von 1559 gezeigt und mit kurzen Anmerkungen erläutert.



Zurück zur Übersicht